Basenfasten – der 1. Tag

Das wird der erste Basenfastentag, also esse ich mittags warmes Gemüse und abends eine leichte Suppe. Ich möchte bis Freitag verzichten auf: Fleisch, Milcherzeugnisse, Nudeln und Reis. Eine Kartoffel pro Mahlzeit werde ich mir erlauben.

Zum Frühstück lade ich mir Obst auf den Teller und übersprenkle es mit Flohsamenschalen – das putzt den Darm gut durch. Dazu trinke ich Fastentee, ein großes Glas. Trinken ist überhaupt ganz wichtig beim Fasten -viel warmes Wasser und Tee.

Für den Vormittag habe ich mir in dieser Woche Bewegung verordnet: Ich laufe mindestens eine Stunde mit meinem Mann und unserem Hund durch die Streuobstwiesen bei uns.

ZUCCHINIPUFFER

Zutaten für 2 Portionen

200 g   Zucchini
300 g   Kartoffeln (mehlig kochend)
1          Schalotte
2 EL    Flohsamenschalen
Salz und Pfeffer
Rapsöl zum Ausbacken

Zubereitung:

Die Zucchini reiben, dann in ein Küchenhandtuch geben und kräftig das Wasser auspressen. Die trockenen Zucchini in eine Schüssel tun.
Die Kartoffeln gut waschen, die Schalotte abziehen.
Kartoffeln und Schalotte ebenfalls grob reiben und zu den Zucchini geben. Die Kartoffel ebenfalls grob reiben – die einzelnen Kartoffelschnitze werden dann nicht so leicht matschig.

Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Flohsamenschalen hinzufügen und alles mit den Händen gut verrühren. Wieder die Flohsamenschalen – helfen hier, damit die Zucchini besser haften – und sie putzen den Darm. Jeden morgen streue ich sie auch über mein Obst.

Jetzt kommt der ruhige Teil des Tages mit dem Leberwickel:

Wer bei der Fastenkur seinen Körper besser entgiften will, kann das gut mit einem Leberwickel unterstützen – hilft beim Abnehmen.

Für den Leberwickel brauche ich:

  • Frotteehandtuch
  • Geschirrhandtuch
  • Wärmflasche

Ich fülle die Wärmflasche mit heißem Wasser, halte auch das Geschirrhandtuch unter heißes Wasser und wringe es aus. Danach lege ich mich für 20-30 Minuten unter eine warme Decke, das warme Geschirrhandtuch kommt auf die Leber (die rechte Seite, unter dem Brustkorb) und decke das feuchte Tuch mit dem Handtuch ab.

Am Abend dann gibt es Suppe. Ich mache mir eine Kokos-Kartoffelsuppe:

Zutaten

½ TL               Sesam

200 g               Kartoffeln

1                      Schalotte

2-3 cm            Ingwer

Etwas Salz und Pfeffer

100 ml             Kokosmilch

¼ TL               Gemüsebrühe Instant

½                     Möhre

5                      Champignons

1 Stange          Stangensellerie

1 TL                Kurkuma

Den Sesam in einer Pfanne rösten, beiseite stellen. Sesam rösten. Kartoffeln, Schalotte und Ingwer schälen und würfeln.

Etwas Öl in einem Topf erhitzen. Kartoffeln, Zwiebeln und Ingwer ca. 5 Minuten darin andünsten. Mit der Kokosmilch und 150 ml Wasser auffüllen, ¼ TL Instant-Gemüsebrühe einrühren und etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln weich sind.

Die halbe Möhre und 1 Stange Staudensellerie in Stücke schneiden. 5 Champignons in Scheiben schneiden.

In einer separaten Pfanne etwas Öl erhitzen. Sellerie und Möhre darin ca. 7 Minuten braten. Pilze ca. 4 Minuten mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Suppe mit Salz und Kurkuma abschmecken und pürieren. Karotten- und Selleriestücke zufügen, mit dem Sesam bestreuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.